OFFENER BRIEF ZUM STADTRATSBESCHLUSS VERKEHRSBERUHIGUNG

OFFENER BRIEF ZUM STADTRATSBESCHLUSS VERKEHRSBERUHIGUNG

Eine heftige öffentliche Diskussion hat der Beschluss des Pfaffenhofener Stadtrats am 08.11.2017 zur Verkehrsberuhigung und Neuordnung der Verkehrsführung in der Pfaffenhofener Innenstadt ausgelöst. In einem offenen Brief an die Mitglieder unseres Netzwerks nimmt jetzt der Vorstand von ProWirtschaft Stellung.

Sehr geehrte Mitglieder,

der Stadtratsbeschluss zur Verkehrsberuhigung der Pfaffenhofener Innenstadt schlägt gerade in den Medien große Wellen. In der Presse und im Netz wird hitzig diskutiert, teils mit Sachverstand, teils leider auch mit viel Polemik. Das ist im Zeitalter des Internets und der Anonymität der sozialen Netze inzwischen eine bekannte Größe und Vorgehensweise.

Als Unternehmerverband sehen wir die Entscheidung als Chance und Risiko gleichzeitig. In der Tat stecken in dem Konzept viele Herausforderungen, die unsere Unternehmerkollegen in der Innenstadt definitiv betreffen werden. Das steht außer Frage. Als UnternehmerInnen sehen wir aber auch in jeder Veränderung der Umfeldbedingungen Chancen, die es wahrzunehmen gilt.

Wir wollen deshalb mit Ihnen die Entscheidung aus unternehmerischer Sicht beleuchten, Chancen und Risiken aufzeigen und den Dialog gestalten. So kommen wir am Ende auf machbare Lösungen, die den Menschen Raum geben, den Unternehmen Klarheit schaffen und den Kunden vielleicht neue Angebote möglich machen.

Bitte lassen Sie uns als Verein gemäß unseren Grundwerten – menschlich, kooperativ und zukunftsgestaltend -, versuchen, die Diskussion nicht auf ein Niveau abgleiten zu lassen, dass Lösungen erschwert, sondern gemeinsam für den Erhalt und das Wachstum unserer Stadt und Region beitragen. Wir leben alle derzeit in Zeiten großer Veränderungen, wo wir allein schon durch das Thema Digitalisierung gezwungen werden, neue Wege zu gehen. Das ist anspruchsvoll und herausfordernd.

  • Ja, wir müssen auch zukünftig für unser Angebot Käufer finden, gewinnen und binden.
  • Ja, es wird nicht leichter werden, die Menschen in die Stadt zu bringen.
  • Ja, die Erreichbarkeit der Geschäfte in der Innenstadt ist für viele heute ein entscheidendes Kriterium, in der Stadt zu kaufen.
  • Und nochmals Ja: Jede Veränderung, ob Verkehrsmodell oder Internetangebot kann und wird auch Auswirkungen auf unsere Geschäftsmodelle haben.

Steigen wir in den Dialog ein und schauen, welche Chancen in dem Konzept stecken und welche Risiken wir gemeinsam mit der Stadt, gemeinsam mit allen anderen Verbänden, mit praktikablen Lösungen versehen müssen. Lassen Sie uns schauen, wo Informationen fehlen, wo wir mit unternehmerischer Kompetenz im weiteren Fortgang die Kommunikation besser machen können.

Gestalten wir gemeinsam unsere Innenstadt, damit wir mit unserem Angebot interessant und einzigartig aus der Sicht unserer Kunden bleiben. Gehen wir mit Entscheidern in den Dialog und schauen, wie aus der Idee und dem jetzt verabschiedeten Konzept eine zukunftsfähige Grundlage für einen lebenswerten Wirtschaftsraum wird. Und schauen wir dabei auch, was definitiv nicht geht, was unkalkulierbare Risiken mit sich bringt.

Als Verein bieten wir dafür den Raum und das gemeinsame Interesse die Zukunft zu gestalten. Als Vorstand laden wir alle ein, Wege zu erarbeiten, wie es für alle zum Erfolgsmodell werden kann. Als ersten Impuls würden wir gerne Ihr Stimmungsbild haben. Ein Stimmungsbild von UnternehmerInnen, die es gewohnt sind, Bedürfnisse zu erkennen und Lösungen anzubieten.

Dürfen wir Ihnen dazu in den nächsten Tagen eine weitere Mail zukommen lassen? Gerne hören wir aber auch schon jetzt von Ihnen, was Ihnen zu dem Thema auf dem Herzen liegt.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Vorstand ProWirtschaft Pfaffenhofen e. V.
gez. Martin Bornemann, Marianne Voit, Anke Tweer, Günter Krömer, Matthias Kratzer