20. NOVEMBER 2013: ERNST ULRICH VON WEIZSÄCKER BEI PROWIRTSCHAFT

20. NOVEMBER 2013: ERNST ULRICH VON WEIZSÄCKER BEI PROWIRTSCHAFT

Pfaffenhofen (mh) Der „Vortrag des Jahres“ in Pfaffenhofen und für den ganzen Landkreis: ProWirtschaft bringt auch 2013 einen der profiliertesten und gefragtesten Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsexperten in die Kreissstadt. Am Mittwoch, 20. November, wird Professor Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker auf Einladung unseres Netzwerks im Stockerhof (Stockerstadl) sprechen. Ihn in Pfaffenhofen zu haben, ist eine große Ehre für ProWirtschaft.

Veranstaltung: Vortrag von Professor Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker
Thema: „Nachhaltige Entwicklung: Imperativ für die heutige Wirtschaft und Herausforderung für die Bildung“
Termin: Mittwoch, 20. November 2013
Ort: Stockerhof (Stockerstadl) in Pfaffenhofen, Münchener Straße
Zeit: Beginn 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr, Einlass Gastronomie ab 18 Uhr
Kartenvorbestellung: per E-Mail an elisabeth.rauscher@prowirtschaft.info

Mit Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker setzt ProWirtschaft die Reihe der Topreferenten (Erik Händeler 2011, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher 2012) auch heuer fort. Natürlich ist eine wissenschaftliche Kapazität wie Professor Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker – wenn man ihn denn überhaupt bekommt – nicht zum Nulltarif zu haben, sondern nur ein gegen ein angemessenes Honorar. Da die finanziellen Mittel von ProWirtschaft begrenzt sind, haben Vorstand und Beirat den Eintrittspreis auf 25 Euro für Nichtmitglieder und 10 Euro für Mitglieder festgesetzt. Karten können im Vorverkauf unter der genannten E-Mail-Adresse bestellt werden.

Außerdem wird die Großveranstaltung von einigen Sponsoren unterstützt, für deren Engagement sich ProWirtschaft herzlich bedankt. Die Sponsoren sind: Sparkasse Pfaffenhofen, Hechinger Bau Pfaffenhofen, dm-Drogeriemarkt Pfaffenhofen, Trend Immobilien Pfaffenhofen, ecoQuartier Pfaffenhofen und die Stadt Pfaffenhofen.

Der Vortrag: Kurzfassung

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker spricht zum Thema „Nachhaltige Entwicklung: Imperativ für die heutige Wirtschaft und Herausforderung für die Bildung“. Hier eine vom Referenten selbst erstellte Kurzfassung, die sicher neugierig auf mehr macht: „Wenn wir so weiterwirtschaften wie bisher, kollabieren eines Tages die Grundlagen, auf denen unser Wohlstand basiert. Das dürfen wir den künftigen Generationen und dem einzigartigen lebensspendenden Planeten nicht antun. Wenn 7 oder bald 9 Milliarden Menschen einen Wohlstand wie die heutigen Reichen haben wollen, brauchen wir fünf Erdbälle. Wir haben im Prinzip drei Wege, um mit unserem einen schönen Planeten auszukommen: entweder die Verminderung der Weltbevölkerung auf weniger als 2 Milliarden, oder eine drastische Wohlstandsminderung, oder eine technische Revolution, bei welcher wir aus einer Einheit Energie oder Mineralien gut fünf Mall soviel Wohlstand herausholen wie heute. Nur das letztere ist politisch akzeptabel und mehrheitsfähig.

Aber die Politik und Wirtschaft aller Länder tut fast nichts, um uns dem Ziel näher zu bringen. Der menschen- und wirtschaftsfreundlichste Weg, um uns zum Ziel zu bringen ist eine laufende Verteuerung der Naturnutzung, im Gleichschritt mit den Effizienzfortschritten. Die Bildung ebenso wie die Forschung und Entwicklung ist bislang weitestgehend blind bezüglich der skizzierten Herausforderung. Es überwiegen das Weiter-so mit konventioneller Exzellenz, Vergötterung des Konsumwachstums und ansonsten Beschwichtigung. Eine Neuausrichtung von Bildungszielen und Forschungsprioritäten ist ohne weiteres möglich – und zugleich völlig verträglich mit den klassischen Zielen der Wettbewerbsfähigkeit, des technischen Fortschritts und der Freude am Leben.“

Über den Referenten

Das Jahr hat nicht so viele Tage wie Professor Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker Vorträge halten könnte. Der Diplom-Physiker, promovierte Biologe und aktuelle Ko-Präsident des Club of Rome ist nicht nur in Deutschland einer der begehrtesten Referenten zu Entwicklungsfragen und zur Nachhaltigkeit. Die Veranstalter reißen sich förmlich um ihn und so muss er sorgfältig auswählen, wem er seine Zusage gibt. Dass ProWirtschaft zu diesem erlauchten Kreis gehört,  beweist einmal mehr, wie sehr unser Engagement im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung mittlerweile über Pfaffenhofen hinaus Beachtung findet.

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker wurde am 25. Juni 1939 in Zürich als Sohn des Physikers und Philosophen Carl Friedrich von Weizsäcker (1912–2007) geboren. Er ist ein Neffe des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Seine Studienabschlüsse 1965 in Hamburg (Physik-Diplom) und 1969 in Freiburg (Dr. rer. nat. Biologie) markieren den Beginn einer beeindruckenden beruflichen Vita. Hier nur die wichtigsten Stationen:

1975–1980: Präsident der Universität/GH Kassel
1981–1984: Direktor am UNO-Zentrum für Wissenschaft und Technologie, New York
1984–1991: Direktor des Instituts für Europäische Umweltpolitik, Bonn, London, Paris
1991–2000: Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie
1998–2005: MdB für Stuttgart 1 (SPD)
2006–2008: Dean der Donald Bren School for Environmental Science and Management, University of California, Santa Barbara, USA
seit 2008: Freiberuflich in Emmendingen tätig, u. a. als Honorarprofessor an der Uni Freiburg mit drei Professuren (Forst- und Umweltpolitik, Environmental Governance sowie Wald- und Forstgeschichte).

Bei den vielen nebenberuflichen Tätigkeiten als Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsexperte ragt das Engagement im renommierten Club of Rome heraus. Ernst Ulrich von Weizsäcker gehört dem – im positiven Sinne – Eliteclub seit 1992 an. Seit 2012 ist er Ko-Präsident der Vereinigung von ausgesuchten Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik aus allen Regionen unserer Erde. Sie wurde 1968 von dem FIAT-Manager Aurelio Peccei und dem OECD-Generaldirektor Alexander King in Rom ins Leben gerufen, mit dem Ziel, sich für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft der Menschheit einzusetzen.

Als Ko-Vorsitzender ist der 74-Jährige seit 2007 auch für das „International Panel on Sustainable Resource Manage“ tätig und von 2008 bis 2009 war er Ko-Vorsitzender China Council Task Force f. Economic. Instruments for Energy Efficiency and the Environment. Außerdem ist er u. a. Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften (seit 1997) und der World Academy of Art and Science (seit 2005).

„Faktor Fünf“: Weizsäcker als erfolgreicher Buchautor

Auch als Autor zahlreicher Bücher hat sich Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker seit Erscheinen seiner ersten Publikation 1970 einen großen Namen gemacht. Zwei Werke ragen dabei besonders heraus: „Faktor Vier. Doppelter Wohlstand, halbierter Naturverbrauch“ (1995 erschienen und 1997 in zwölf Sprachen übersetzt) und das Folgebuch „Faktor Fünf: Die Formel für nachhaltiges Wachstum“. Das aktuelle Werk des 74-Jährigen in Zusammenarbeit mit Karlson Hargroves und Michael Smith ist 2009 in englischer Sprache erschienen und 2010 in Deutsch und Chinesisch.

Das Wirken von Ernst Ulrich von Weizsäcker wurde bereits mit einer Reihe hoher Auszeichnungen gewürdigt: 1977 Pfaff Preis für Initiativen im Bildungswesen, 1989 Premio de Natura, Rom (gemeinsam mit der langjährigen norwegischen Premierministerin Gro Harlem Brundtland), 1991 Ehrenprofessur an der Technischen Universität Valparaiso (Chile), 1996 Duke of Edinburgh-Goldmedaille des WWF International, 2001 Ehrendoktor der Soka-Universität (Japan), 2002 Takeda Award for Environmental Excellence, 2008 Deutscher Umweltpreis, 2009 Großes Bundesverdienstkreuz.

Hier erfahren Sie mehr über den Referenten!