CITY-GUTSCHEIN UND WEIZSÄCKER SETZEN HIGHLIGHTS: POSITIVE JAHRESBILANZ

CITY-GUTSCHEIN UND WEIZSÄCKER SETZEN HIGHLIGHTS: POSITIVE JAHRESBILANZ

Pfaffenhofen (mh) In jeder Hinsicht positive Signale wurden bei der Hauptversammlung 2014 von ProWirtschaft Pfaffenhofen ausgesendet. Die Jahres- und Leistungsbilanz konnte sich sehen lassen und bei den anwesenden Mitgliedern herrschte hohe Zufriedenheit mit der Arbeit des Netzwerks und seiner Führung. Vorstandsvize Dieter Andre (Bild oben links), der die Versammlung für den erkrankten Vorsitzenden Franz Böhm leitete, versprach auch für heuer: „Wir sind motiviert und werden in diesem Stil weiterarbeiten.“ Von den Mitgliedern wünschte er sich, dass sie die Angebote rege nutzen und an den Aktivitäten teilnehmen.

Nach der Begrüßung der Beiräte und Medienvertreter eröffnete Dieter Andre vor rund 25 Mitgliedern und Gästen in Weinharts Hotel und Brauereigasthof Müllerbräu den Bericht des Vorstands mit der ersten einer ganzen Reihe von erfreulichen Mitteilungen an diesem Abend. Im vergangenen Jahr sind dem Netzwerk der heimischen Geschäfte und Unternehmen 12 neue Mitglieder beigetreten (bei sechs Abmeldungen), die der stellvertretende Vorsitzende namentlich erwähnte. Und auch den ersten Beitritt 2014 hat es am Tag der Versammlung bereits gegeben, so dass sich die Mitgliederzahl aktuell auf 107 beläuft.

Als „Höhepunkt des Jahres“ bei den Aktivitäten zur Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung und als „denkwürdigen Abend“ bewertete Dieter Andre die Großveranstaltung mit Professor Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker am 20. November 2013. Der Nachhaltigkeitsexperte und Wirtschaftswissenschaftler fesselte mit seinem Vortrag über 300 Zuhörer. Andre freute sich besonders, dass der riesige, im Vorfeld vom Vorstand durchaus kontrovers diskutierte Aufwand letztlich belohnt wurde und die Veranstaltung auch finanziell gut über die Bühne gebracht werden konnte. Zum Themenkomplex Bildung für nachhaltige Entwicklung gab es im vergangenen Jahr außerdem fünf Diskussionsrunden.

Überhaupt war 2013 für den Vorstand, der sich zu 11 Sitzungen (davon zwei mit dem Beirat) traf, ein arbeitsreiches Jahr. Ein weiterer Schwerpunkt waren dabei die Netzwerkaktivitäten, die heuer, wie stellvertretender Vorsitzender Dieter Andre ankündigte, noch weiter intensiviert werden sollen. „ProWirtschaft bietet hier eine tolle Plattform“, so Andre. Besonders wies er hier auf die beiden Angebote „Vorhang auf“ und „Spot an“. Damit biete ProWirtschaft seinen Mitgliedern eine gute Möglichkeit, ihre Firma und Arbeit anderen Mitgliedern vorzustellen. Interessierte forderte er auf, sich zu melden.

Näheres zu den weiteren Netzwerkangeboten findet man auf der Website, die immer stärker als Informations- und Kommunikationsplattform genutzt werde. Das beweisen die Zugriffszahlen, die 2013 erneut in neue Rekordhöhen geschnellt sind. Im Durchschnitt wurde der Internetauftritt von ProWirtschaft im vergangenen Jahr 249 Mal pro Tag und 7620 Mal im Monat besucht (2012: 135 Zugriffe pro Tag und 4120 pro Monat). Der absolute Spitzenmonat war dabei der Juli (442 Besuche/Tag und 13.731 Zugriffe insgesamt), gefolgt von den Monaten Oktober und November, in denen die „magische Grenze“ von 10.000 Aufrufen der Homepage ebenfalls übertroffen wurde. Zuzuschreiben sind diese Höchstwerte vor allem der ausführlichen Vor- und Nachberichterstattung für den Weizsäcker-Vortrag, der auch überregional ein großes Echo fand.

Dieter Andre lobte in diesem Zusammenhang die professionelle Öffentlichkeitsarbeit von ProWirtschaft, die für das Netzwerk von großer Bedeutung sei. Angefangen von der hervorragenden Pflege der Website und des Facebook-Auftritts über 11 Newsletter, die im vergangenen Jahr an die Mitglieder sowie an weitere 212 Abonnenten versandt wurden, bis hin zur Berichterstattung in den örtlichen Medien. Mehr als 60 Berichte seien das ganze Jahr über von ProWirtschaft erschienen. Die Außendarstellung stufte der stellvertretende Vorsitzende hoch ein, denn sie animiere Einheimische und Auswärtige dazu, in Pfaffenhofen einzukaufen:

„Die ausführliche und positive Berichterstattung über die Aktivitäten von ProWirtschaft ist Werbung für die ganze Geschäfts- und Unternehmenswelt in Pfaffenhofen.“

SONY DSC

Rund 25 Mitglieder und Gäste nahmen an der Versammlung teil und hörten eine erfolgreiche Jahres- und Leistungsbilanz. Fotos: M. Hailer

Ein noch konkreteres und äußerst wirksames Instrument gegen den oft beklagten Kaufkraftabfluss nach München und Ingolstadt aber ist der City-Gutschein, der erneut alle Rekorde gebrochen hat. Nachdem sich der Verkauf bereits 2012 gegenüber dem Vorjahr fast verdreifacht hatte, hat sich der Erlös im Jahre 2013 noch einmal mehr als verdoppelt. Es wurden 1414 Gutscheine im Gesamtwert von fast 44.000 Euro verkauft. Und auch die Zahl der Geschäfte, in denen der Gutschein eingelöst werden kann, ist weiter gestiegen und beträgt aktuell 52. Dieter freute sich deshalb:

„Der City-Gutschein wird irre gut angenommen. Auch hier hat sich die verstärkte Werbung in den beiden vergangenen Jahren mehr als ausgezahlt. Da steckt aber auch richtig Arbeit dahinter.“

In diesem Zusammenhang bedankte er sich bei ProWirtschaft-Sekretärin Elisabeth Rauscher für die „perfekte Arbeit“, die sie nicht nur beim City-Gutschein für das Netzwerk leistet. Andre verschwieg nicht, dass der Gutschein ProWirtschaft Geld (Druck, Kuverts, Abwicklung) kostet. Bereits im vergangenen Jahr habe man deshalb eine geringe Bearbeitungsgebühr für Nichtmitglieder in Höhe von 1,50 Euro (zzgl. Mwst.) eingeführt. Der Vorstand werde sich auch heuer mit der Frage befassen müssen: „Kann und will der Verein sich das leisten?“

In diesem Zusammenhang kamen auch die Gespräche über eine Zusammenlegung des City-Gutscheins mit dem Gutschein von IG Lebendige Innenstadt und Hallertauer sowie ein Artikel im Pfaffenhofener Kurier vom 19.12.2013 zur Sprache. Schatzmeister Michael Stiglmayr bedauerte, dass damals keine Stellungnahme von ProWirtschaft eingeholt worden war. So habe der Eindruck entstehen können, ProWirtschaft hätte sich einer gemeinsamen Gutschein-Lösung grundlos verweigert. Wie Stiglmayr ausführte, gab es aus Sicht des Vorstands und des Beirats aber stichhaltige Gründe gegen eine Beteiligung am Regionalgeld-Gutschein.

Dabei spielte nicht nur eine Rolle, dass sich der City-Gutschein zum Erfolgsmodell entwickelt hat und für ProWirtschaft ein Aushängeschild ist. Vielmehr biete er gegenüber dem Regionalgeld-Gutschein eine Reihe von Vorteilen, wie unter anderem die Anerkennung als steuerfreie Sachzuwendung. Gerade diesen Vorteil, der von immer mehr Unternehmen genutzt werde, habe man nicht opfern wollen. Nichtsdestotrotz werde man weiter mit der IG Lebendigen Innenstadt im Gespräch bleiben, kündigte Stiglmayr an. Die Signale der anwesenden Mitglieder waren eindeutig: Der City-Gutschein sei eine hervorragende Einrichtung und solle in seiner bisherigen Form erhalten bleiben.

Im Kassenbericht von Schatzmeister Michael Stiglmayr (Bild oben rechts) standen Einnahmen in Höhe von rund 21.500 Euro im Jahr 2013 Ausgaben von rund 24.800 Euro gegenüber. Ein Defizit, das aber nicht überraschend kam und im Haushaltsplan mit Genehmigung der letztjährigen Mitgliederversammlung vorgesehen war. Immerhin: Unter dem Strich fiel die Unterdeckung mit rund 3300 Euro geringer aus als die veranschlagten 4900 Euro. Den Bericht der Kassenprüfer erstattete Armin Kottmayr. Er bescheinigte Stiglmayr eine professionelle Kassenführung ohne jegliche Beanstandung und bat die Versammlung um die Entlastung des Vorstands, die einstimmig per Akklamation erteilt wurde.

Für 2014 legte Schatzmeister Michael Stiglmayr einen ausgeglichenen Haushaltsplan mit jeweils 20.000 Euro in Einnahmen und Ausgaben vor. Rund 2500 Euro Werbeeinnahmen erhofft sich ProWirtschaft dabei von einem Verkauf von kleinen Werbeflächen auf der Rückseite des City-Gutscheins und von der Vermietung von Werbebannern auf der Website. Für Mitglieder kostet ein Banner lediglich 30 Euro im Monat (Nichtmitglieder 50 Euro/Monat). Damit biete ProWirtschaft eine überaus kostengünstige Werbemöglichkeit, die man sich nicht zuletzt in Anbetracht der hohen Zugriffszahlen auf die Website nicht entgehen lassen sollte, betonte der Schatzmeister. Einige Anwesende bekundeten bereits ihr Interesse.

Positiv könnte sich auf die Finanzen auch eine weitere Steigerung der Mitgliederzahl auswirken. Die Mitgliederwerbung steht deshalb laut dem stellvertretenden Vorsitzenden Dieter Andre auch für 2014 auf der Agenda weit oben. Der moderate Beitrag sollte dabei kein Hindernis sein: Er beträgt nur 10 Euro pro Monat (Privatpersonen 5 Euro). Nach dem Motto „Mitglied wirbt Mitglied“ bat er die Anwesenden und alle anderen Mitglieder von ProWirtschaft um Ihre Unterstützung: „Machen Sie Werbung für unser Netzwerk.“

In seinem weiteren Ausblick auf 2014 freute sich Andre, dass für die nächste Großveranstaltung mit einem prominenten Referenten bereits wieder eine Sponsorenzusage der Sparkasse Pfaffenhofen vorliegt. Das erleichtere die Planungen erheblich. Außerdem sind sechs Diskussionstreffen (mit neuer Ausrichtung), einer oder mehrere Fachvorträge, rege Netzwerkaktivitäten („Vorhang auf“, „Spot an“) sowie 15 Vorstands- und zwei Beiratssitzungen geplant. „Wir werden wieder tolle Veranstaltungen haben“, versprach Dieter Andre. Weiter forcieren möchte er den Dialog zwischen Vorstand und Mitgliedern. Der kurze Meinungsaustausch zum Abschluss der harmonischen Versammlung war hier bereits ein guter Anfang …