EINBLICKE IN DIE FASZINIERENDE WELT DER BIENEN AUF DEM BIENENHOF PAUSCH

EINBLICKE IN DIE FASZINIERENDE WELT DER BIENEN AUF DEM BIENENHOF PAUSCH

Pfaffenhofen / Scheyern (PW) Rund 20 Interessierte folgten der Einladung von ProWirtschaft zur Betriebsbesichtigung auf dem Bienenhof Pausch in Unterschnatterbach (Gemeinde Scheyern) im Rahmen des Netzwerktreffens am 25. April 2014. Begrüßt wurden sie dort von den beiden Inhabern Helga und Albrecht Pausch, die den Bienenhof mit seinen 250 Bienenvölkern, einer Destillerie und einer Essigmanufaktur betreiben.

Konzeptionell ist der Bienenhof Pausch ein ökologisch zertifizierter landwirtschaftlicher Betrieb, der neben der Erzeugung auch Wertschöpfung durch Produktveredelung betreibt und sich somit ein Stück Unabhängigkeit von Witterung und Marktlage verschafft. In Verantwortung für Mensch und Natur arbeitet der Bienenhof Pausch bereits seit 1996 nach ökologischen Richtlinien.

bienenhof1

Es werden tierethische Aspekte in der Bienenhaltung entwickelt und Strategien zur Vermeidung fossiler Brennstoffe implementiert. 64 Prozent des Energiebedarfes wird aus regenerativen Energiequellen gewonnen. Beim Besuch von ProWirtschaft ging es zuerst zu den Bienen, wo Imkermeisterin Helga Pausch ein Bienenvolk für die Gäste öffnete. Es wurden Waben mit ansitzenden Bienen herausgenommen und alle konnten die friedlichen Bienen bestaunen. Niemand wurde gestochen oder auch nur von den Bienen heftig umschwirrt und belästigt. Auch die Königin, die erheblich größer als alle anderen Bienen ist, wurde gefunden.

Die Bienen hatten auch schon etwas Honig gesammelt, der seinen aromatischen Duft verströmte. Die Besucher konnten ihre vielen Fragen zu den Bienen los werden, wobei jede Antwort gleich wieder zwei neue Fragen aufwarf. So entwickelte sich ein reger Austausch. Für die meisten Beuscher war das Leben der Bienen vollkommenes Neuland. Sie erhielten aber einen guten Eindruck davon, wie faszinierend und wichtig die Beschäftigung mit den emsigen Insekten und die Arbeit der Bienen ist. Danach ging es zurück zum Imkereigebäude.

bienenhof2
bienenhof4

Die beiden Imker zeigten den Gästen von ProWirtschaft die Geräte, mit denen der Honig aus den Waben geschleudert wird. Zuerst werden mit einer Maschine die Wachsdeckel von den Honigwben entfernt,bevor diese in zwei große Honigschleudern wandern. Diese drehen sich mit ca. 300 Umdrehungen pro Minute und schleudern den Honig aus den Waben. Von dort fließt er in ein Klärbecken mit Grobsieb und vielen Raffinessen um die Wachsreste komplett vom Honig abzutrennen.

bienenhof5

Eine Vorführung unter realen Bedingungen war aber nicht möglich, da der erste Honig dieses Jahres gerade noch von den Bienen gesammelt wird. Der so gereinigte Honig darf dann noch einmal ein bis zwei Tage in großen Klärbehältern verweilen. Dabei steigen auch die allerkleinsten Wachsteilchen an die Oberfläche und werden entfernt. Im Abfüllraum wurden die Abfüllmaschine und die Etikettierung gezeigt.

Im großen Gärraum widmen sich Helga und Albrecht Pausch der Herstellung von Honigwein und der Vergärung von Früchten für die Destillerie. Dabei konnten wir die Besucher als besondere Spezialität des Hauses einen trockenen Honigwein verkosten. Anschließend ging es in die Essigherstellung, wo Albrecht Pausch erkärte, wie aus verschiedenen  Honigweinsorten Essige hergestellt werden. Auch hier wurden alle Würzessige sowie ein Aperitifessig verkostet. Beeindruckend war die aromatische Vielfalt und wie weich und geschmeidig die Essige sich präsentierten.

Den Abschluss bildete der Besuch der Destillerie und die Verkostung von Edelbränden im Hofladen, wo noch alle Fragen zur Destillation und Brennrechten geklärt wurden. Nach rund zweieinhalb Stunden endete der kurzweilige Besuch auf dem Bienenhof Pausch, den die Gäste mit vielen interssanten und nachhaltigen Eindrücken sowie einigen erworbenen Schätzen wieder verließen.