wenzel

27.09.2018: Vortrag: „Arbeitswelt 2030“ – Save the date!

Wie sieht die Arbeitswelt 2030 aus? Welche Auswirkungen werden die wirtschaftlichen Entwicklungen auf unsere Unternehmen und unsere Gesellschaft haben?  Welchen Fragen müssen wir uns stellen und welche Antworten müssen wir entwickeln?

Zur Beantwortung dieser Fragen kommt der Zukunftsforscher Dr. Eike Wenzel auf Einladung von Pro Wirtschaft nach Pfaffenhofen. Termin unbedingt vormerken! Mitglieder und andere Interessenten sind eingeladen.

Veranstaltung: Vortrag zum Thema „Arbeitswelt 2030“
Referent: Dr. Eike Wenzel, Gründer und Leiter des Instituts für Trend- und Zukunftsforschung (ITZ GmbH) und ) und Herausgeber des monatlichen Letters Megatrends! 
Termin / Uhrzeit: Donnerstag, 27. September 2018, ab 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Festsaal im alten Pfaffenhofener Rathaus

Über den Referenten

Dr. Eike Wenzel, geb. 1966, ist Gründer und Leiter des Instituts für Trend- und Zukunftsforschung (ITZ GmbH) und Herausgeber des monatlichen Letters Megatrends! Er gilt als einer der renommiertesten deutschen Trend- und Zukunftsforscher und hat sich laut „Spiegel“ und Wikipedia als erster deutscher Forscher mit den LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) beschäftigt.

Dr. Eike Wenzel ist weiter Kolumnist der „Wirtschaftswoche“ und nimmt Lehraufträge an deutschen und internationalen Universitäten wahr. Außerdem ist er Herausgeber der Zukunftsstudienreihe „Trendwärts“, die im Redline Verlag erscheint. Mit „Greenomics“ und „LOHAS“ hat Dr. Eike Wenzel Bestseller zur ökologischen Wende in Wirtschaft und Gesellschaft vorgelegt.

Mehr Informationen über Dr. Eike Wenzel!

Vorgeschmack auf den Vortrag

Arbeit 2030: Das Ende der Arbeitsgesellschaft wie wir sie kennen …

Seit rund fünf Jahren geistert eine Zahl durch das Internet, wonach durch die kommende Welle der Automatisierung auf lange Sicht mehr als 50 Prozent aller Arbeitsplätze verloren gehen könnten. Forscher von McKinsey gehen davon aus, dass schon heute die Hälfte aller Arbeitsplätze von Maschinen übernommen werden könnten.

Haben wir damit tatsächlich das Ende der Arbeitsgesellschaft erreicht? Können wir uns auf eine neue Freizeitwelt einstellen, in der Erwerbsarbeit nur noch eine untergeordnete Rolle spielt und zivilgesellschaftliches Engagement eine ebenso wichtige Rolle spielt? Radikale Maßnahmen wie das bedingungslose Grundeinkommen, lange Zeit als weltfremder Idealismus belächelt, werden immer häufiger ins Spiel gebracht – nicht von utopischen Sozialisten oder Altmarxisten, sondern von den Unternehmensführern von Tesla, Telekom oder Siemens.

Was passiert da gerade? In der Tat könnte es ab 2030 passieren, dass wir deutlich weniger Arbeitskräfte benötigen und Automatisierung nicht nur manuelle Tätigkeiten übernimmt. Aber ist das Grundeinkommen, das in Finnland, Kanada und an anderen Orten gerade in Projekten getestet wird, der Königsweg in eine postindustrielle Gesellschaft? Erzeugen Digitalisierung und Grundeinkommen nicht noch mehr Ungleichheit und Parallelgesellschaften und schaffen nebenbei unser Sozialsystem ab?

Dazu fünf zentrale Fragen:

Bedingungsloses Grundeinkommen, Sharing-Ökonomie, selbstfahrende Autos und regenerative Energiemärkte, auf denen die Kilowattstunde in zehn Jahren maximal noch zwei Cent kostet – beginnt jetzt das Paradies auf Erden?

Welche Rolle kommt dem Staat und gesellschaftlichen Institutionen (Stichworte: Postpolitik, Postdemokratie, Populismus) zu, wenn menschliche Arbeit gegenüber Automatisierung schlicht nicht mehr konkurrenzfähig ist?

Wie sehen optimistische Szenarien aus, die eine Welt ohne Arbeits- und Erwerbswelt herbeisehnen?

Brauchen wir eine Automatisierungs- resp. Digitalisierungssteuer, wenn Künstliche Intelligenz, Robotik und Internet der Dinge weiter so schnell voranschreiten?

Wie müssen wir unser Bildungssystem neu orientieren, wenn Automatisierung immer wichtiger wird und Roboter von uns verlangen, dass wir kooperieren?

dummy

Karten sind noch erhältlich!

Eintrittskarten für den Vortrag von Dr. Eike Wenzel sind noch zum Preis von 12 Euro pro Stück erhältlich. Die Zahl der Plätze ist limitiert. Nach aktuellem Stand wird es für Kurzentschlossene noch Karten an der Abendkasse geben.

Aufgrund der begrenzten Platzzahl im Festsaal des alten Rathauses empfiehlt sich dennoch eine Vorbestellung. Das gilt besonders auch für die Mitglieder von ProWirtschaft. Ihre Platzreservierung ist nämlich nur wirksam, wenn Sie sich verbindlich anmelden. Platzreservierungen von Mitgliedern sind an ProWirtschaft-Sekretärin Elisabeth Rauscher zu richten. Per E-Mail hier!

Kartenbestellungen sind über das folgende Kontaktformular möglich. Die weitere Abwicklung liegt ebenfalls in den Händen von Elisabeth Rauscher.

Anzahl Karten (Pflichtfeld)

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Straße / Hausnummer (Pflichtfeld)

Postleitzahl / Wohnort (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht